Das Auto ist verschoben

Man kann nicht Alles anzeigen

Es ist ekelhaft heiß. Viel zu heiß. Zumindest zu heiß, um ständig auf Streife zu sein und den Streifenwagen immer wieder zu verlassen. Zumindest fühle ich so…

Aber es gibt natürlich wie für jedes Problem, eine Lösung. In meinem Fall ist es sogar ganz leicht. Anstatt heute in der größten Hitze unterwegs zu sein, besetze ich einfach die Telefone im Polizeirevier. Normalerweise eine ätzende Tätigkeit, heute eine Wohltat. Der Raum ist nämlich klimatisiert.

Der Nachteil an genau dieser Tätigkeit sollte jedoch auch nicht verschwiegen werden. Es ist der Bürger als solches. Zwar halte ich mich nun in einem ordentlich klimatisierten Raum auf, erkaufe mir dies jedoch mit immer wieder recht merkwürdigen Anrufen und Besuchen.

Nur damit das richtig verstanden wird: Als Polizeibeamter stehe ich natürlich gerne mit Rat und Tat jedem Hilfesuchenden zur Seite, nehme jede Art von Strafanzeigen auf und versuche, die Probleme der Leute zu lösen. Nur manchmal geht das halt nicht, weil entweder die Probleme unlösbar sind, mich die Konflikte nichts angehen oder etwas halt schlichtweg nichts für die Polizei ist.

Wenn bizarre Wünsche kommen

Auf jeden Fall nehme ich das Telefon ab. Der M ist dran. Und er schildert sein Problem:

Sein (böser) Nachbar hat sein Auto weggeschoben. Es steht jetzt etwa 20m weiter die Straße runter. Und das möchte der M jetzt natürlich anzeigen, da müsse man (als Polizei) mal was dagegen machen. Und überhaupt…

Jetzt ist die Zeit für Aprilscherze vorbei, die Nacht zum ersten Mai oder was auch immer ebenfalls und als Scherz für Betrunkene fühlt sich das irgendwie auch falsch an.

Also, warum hat das der Nachbar denn getan?

Ja der M und sein Nachbar teilen sich eine Einfahrt. Und da parkt der M immer. Und vor einer Woche hat ihn der Nachbar darauf aufmerksam gemacht, dass er heute die Einfahrt braucht, dort wird nämlich heute eine neue Abwasserleitung verlegt, es muss gebuddelt werden. Und weil der M sein Auto heute Morgen noch in der Einfahrt stehen hatte, hat sein Nachbar das Auto für die Bauarbeiten einfach weggeschoben…

Nun, das hört sich doch nachvollziehbar und irgendwie gar nicht so problematisch an. Man kann ja mal vergessen, dass der Nachbar Bauarbeiten vornehmen muss und wenn dieser das Auto wegschiebt ist das doch unproblematisch für alle Beteiligten. Nur was hat das jetzt alles mit der Polizei zu tun?

Ja, der Nachbar (ich kenne bis heute nicht seinen Namen) hätte das nicht dürfen.

Ja und wie hätte dann eine neue Abwasserleitung verlegt werden sollen? Und überhaupt, warum parken sie denn in der Einfahrt, wenn sie doch genau wissen, dass heute die Bagger anrollen?

Zunächstmal geht es mich nichts an, warum er heute in der Einfahrt geparkt hat (aha, danke), weiterhin hat er ein Recht darauf, solche Sachen 14 Tage im Voraus zu erfahren. Und diese Frist wurde nicht eingehalten. Und deshalb möchte er nun seinen Nachbarn anzeigen, der widerrechtlich das Auto weggeschoben hat.

Interessant. Ich liebe Nachbarschaftsstreitigkeiten, die mit Sicherheit schon vor Unmengen von Gerichten, Anwälten und Schlichtungsstellen anhängig sind. Und irgendwie ist immer (!) auch die Polizei dabei im Boot.

Ich erkläre ihm, dass es meines Wissens keinen passenden Straftatbestand diesbezüglich gibt, das Ordnungswidrigkeitenrecht gibt auch nichts her, allenfalls ein zivilrechtlicher Unterlassungsanspruch wäre irgendwo denkbar.

Ah ja, aber er will Anzeige erstatten. Wir mögen doch eine Streife vorbei schicken…

Nochmals: Was soll denn genau angezeigt werden? Den Sachverhalt. Und er weiß genau, er hat ein Recht darauf, dass die Polizei bei ihm vorbei kommt. Die besten Bürger sind die die ganz genau wissen, was ihnen zusteht. Ob es auch wirklich so ist, oder nicht, ist erst mal irrelevant.

So langsam wird es mir zu doof. Gleich mal noch eine Nebelkerze zünden:
Wie konnte eigentlich der böse Nachbar das Auto wegschieben? Na ja, die Fahrertüre ist nie abgeschlossen und die Fenster am Fahrzeug standen auf, wegen der Hitze und so.

Ach herrlich. Ja, wenn gewünscht, würde ich natürlich sofort jemanden vorbei schicken, der kurz dem Fahrzeughalter eine Verwarnung ausstellt wegen des Verstoßes gegen die Pflicht, das Fahrzeug gegen unbefugte Benutzung zu sichern. Denn DAS kann man ja beanstanden…

Herr M ist in höchstem Maße unzufrieden, möchte nun nichteinmal mehr seine Adresse und seinen Namen nennen. Und ich werde von seinem Anwalt hören…

Fazit

Nachbarschaftsstreit ist schlecht für alle Beteiligten. Die Polizei hinein zu ziehen ist auch keine gute Idee.

Aber selbst im größten Streit muss es doch eine Möglichkeit geben, „aneinander vorbei zu kommen“, oder? Mit Absicht das Auto in der Einfahrt stehen lassen, damit der Nachbar ja keine Renovierungsarbeiten vornehmen kann ist schon ein wenig stur, oder?

Und eines sollte klar sein: In den meisten Fällen kann die Polizei durchaus selbst sehen, ob ein Sachverhalt strafbar ist und angezeigt werden kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.